AI Kompetenzen suchen

KI und Live-Mobilfunkdaten sagen Covid-19-Einweisungen voraus

Das Modell hilft den Krankenhäusern bei der Planung. (Pixabay License) / Gerd Altmann
Eine Studie in schwedischen Krankenhäusern unter der Leitung von Ericsson, dem Telekommunikationskonzern Telia und dem Universitätskrankenhaus Sahlgrenska nutzt künstliche Intelligenz (KI) und Mobilfunkdaten, um ein genaues Prognosemodell für die kurzfristige Aufnahme von Covid-19-Patienten in Krankenhäusern 14 bis 21 Tage im Voraus zu erstellen.
Die Prognose der täglichen, kurzfristigen Covid-19-Aufnahmen ist ein wesentlicher Bestandteil der Krankenhausplanung während der Pandemie. In einem kürzlich durchgeführten Modellversuch hat Ericsson in Zusammenarbeit mit Telia und dem Universitätskrankenhaus Sahlgrenska ein innovatives Verfahren zur zuverlässigen Vorhersage der Anzahl kurzfristiger Covid-19-Aufnahmen entwickelt.

Das datengesteuerte Erkenntnismodell nutzt die KI-Modellierungstechnologien von Ericsson zusammen mit Krankenhauseinweisungsdaten und anonymisierten, aggregierten mobilen Bewegungsdaten von Telia. Dies ist eine wichtige Informationsquelle für die Prognosemodelle der beiden Krankenhäuser Sahlgrenska University Hospital und Södra Älvsborgs Hospital im schwedischen Västra Götaland.

Zuverlässige 14- bis 21-tägige Prognose für Covid-19-Patienten

Um die Erkenntnismodelle zu erstellen, entwickelten und optimierten die KI-Experten von Ericsson zunächst Vorhersagemodelle in einer Trainingsphase, um zu ermitteln, wie jedes Vorhersagemodell in verschiedenen Prognosefenstern abschneidet. Nachdem die KI-Experten und das Universitätskrankenhaus Sahlgrenska die leistungsfähigsten Vorhersagemodelle und Einstellungen ermittelt hatten, trainierten die Experten von Ericsson die Modelle anhand aller Daten neu. Sie erstellten eine zuverlässige 14- bis 21-tägige Prognose für Covid-19-Patienten, die jede Woche aktualisiert werden konnte. Die Prognosemodelle sind auch so eingestellt, dass sie externe Faktoren wie Impfdaten berücksichtigen.

Viele Daten gebündelt

Die während der gesamten Studie erstellten Prognoseindikatoren wurden berücksichtigt, kombiniert und mit zahlreichen anderen Informationsquellen abgewogen, um die Grundlage für die Covid-19-Prognosen für Krankenhäuser zu bilden. Weitere relevante Indikatoren sind der Anteil der positiven PCR-Tests, die Veränderung des Pendelverhaltens (unter Verwendung von Daten der Verkehrsbehörde Västtrafik) und die Veränderung der Gesamtmobilität in stark frequentierten Bereichen wie Geschäften und Büros.

Die Zusammenarbeit zwischen den Partnern begann im September 2020. Die Initiative wurde dann im Frühjahr 2021 auf die Region Västra Götaland und das Krankenhaus Södra Älvsborgs Hospital ausgeweitet.

Thomas Brezicka, Chief Medical Officer beim Sahlgrenska University Hospital, sagt: «In der Zusammenarbeit mit Ericsson und Telia konnten wir ein zuverlässiges Instrument zur kurzfristigen Vorhersage von Covid-19-Krankenhauseinweisungen entwickeln. Dieses Tool ist für unsere Planung einer effektiven Ressourcenzuweisung entscheidend. So können wir sicherzustellen, dass alle Patienten die Behandlung erhalten, die sie benötigen.»

Kristofer Ågren, Head of Data Insights bei Telia, sagt: «Ich bin sehr stolz darauf, zu sehen, wie unsere Daten und Erkenntnisse genutzt werden können, um das Universitätskrankenhaus Sahlgrenska - und auch andere Krankenhäuser - zu unterstützen und letztlich eine bessere Gesundheitsversorgung für die Patienten zu gewährleisten. Das ist Technologie in ihrer besten Form.»
(fest/ots)
publiziert: Dienstag, 19. Oktober 2021 / 16:19 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 19. Oktober 2021 / 16:27 Uhr

KI ermittelt die nächsten Designerdrogen

Forscher der University of British Columbia (UBC) und der University of Alberta haben Computer so trainiert, dass sie die nächsten Designer-Medikamente vorhersagen können, noch bevor sie auf dem Markt sind.
weiterlesen

Künstlicher Geruch zur Kontrolle der Lebensmittelqualität

Forscher des IBEC in Zusammenarbeit mit der Universität Córdoba haben kürzlich eine Studie veröffentlicht, in der sie Protokolle entwickeln, die den Einsatz einer Technik optimieren, die in der Lage ist, auf molekularer Ebene Substanzen zu analysieren, die im Aroma von Lebensmitteln vorhanden sind, und die es ermöglicht, Schinkenproben von iberischen Schweinen zu unterscheiden, die mit Eicheln oder Futter gefüttert wurden.
weiterlesen

KI erkennt die Geologie des Untergrunds

Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern.
weiterlesen

Algorithmus erkennt Selbstmord gefährdete Jugendliche

Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der Selbstmordgedanken und -verhalten bei Jugendlichen mit 91 %iger Genauigkeit vorhersagen kann.
weiterlesen

Mit maschinellem Lernen den Seetang retten

In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen.
weiterlesen

Ein grosser Sprung für den vierbeinigen Mini-Roboter «Cheetah»

Ein neues Steuerungssystem, das anhand des Mini-Roboters «Cheetah» des MIT demonstriert wurde, ermöglicht es vierbeinigen Robotern, in Echtzeit über unebenes Terrain zu springen.
weiterlesen

Ernteroboter erkennen dank LED die reifen Früchte

Ein neuartiges Kamerasystem mit aktiver Beleuchtung, das von Forschern der Penn State University entwickelt wurde, könnte ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung von Bildverarbeitungssystemen sein, die es Robotern ermöglichen, besser zu ernten.
weiterlesen

Nach Katastrophen: KI erkennt zerstörte Häuser

Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden.
weiterlesen

Zweibeiniger Roboter «Cassie» läuft 5 Kilometer

Das zweibeinige Laufroboter-Modul «Cassie» von der Oregon State University (OSU) und Agility Robotics hat einen neuen Rekord aufgestellt: Es legte eine Strecke von 5 Kilometern in etwas mehr als 53 Minuten zurück - und das ohne Hilfe und mit nur einer Batterieladung.
weiterlesen

Sich mit Hilfe von Robotern anziehen

Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten.
weiterlesen