AI Kompetenzen suchen

Intelligenter Teppich erkennt Körperhaltung

Forscher:innen des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) am MIT haben einen sensiblen Teppich entwickelt, der erkennen kann, in welcher Körperhaltung ein Mensch darauf steht, sitzt oder liegt - und das ohne Kameras. Es wurden dafür über 9000 Sensoren in der Unterlage verbaut, mit deren Daten man ein neuronales Netzwerk fütterte.
Bei fast allen unseren täglichen Aktivitäten haben wir Körperkontakt mit dem Boden: Gehen, Trainieren oder Ausruhen. Diese enthalten eine Fülle von Informationen, die helfen, die Bewegungen von Menschen besser zu verstehen.

Auf Kameras verzichtet

Bisherige Forschungen nutzten einzelne RGB-Kameras, tragbare omnidirektionale Kameras und sogar einfache Webcams von der Stange, doch erwies sich dies als störanfällig, von Datenschutzproblemen mal abgesehen.Das System des CSAIL-Teams verwendete auch Kameras zur Datenerfassung, die für das Training der KI benötigt wurden. Allerdings wurde nur der Moment, in dem die Person die Aktivität ausführte, erfasst. Der Teppich erkennt dann nur aufgrund der Druckpunkte, ob die Person Sit-ups macht, sich streckt oder eine andere Aktion ausführt.

Die Projektleiterin Yiyue Luo kann sich die Anwendung in einem nahtlosen Gesundheitsüberwachungssystem z. B. für Hochrisikopersonen vorstellen: So könnte eine Rehabilitation begleitet oder Bewegungsaufgaben kontrolliert werden.

Kostengünstig

Der kostengünstige und skalierbare Teppich selbst wurde aus handelsüblicher, druckempfindlicher Folie und leitfähigem Garn hergestellt und mit über neuntausend Sensoren ausgestattet, die sich über eine Fläche von sechs mal zwei Metern erstrecken.

Jeder der Sensoren auf dem Teppich wandelt den Druck des Menschen in ein elektrisches Signal um, und zwar durch den physischen Kontakt zwischen den Füssen, den Gliedmassen, dem Torso und dem Teppich. Das Modell nimmt die aus den visuellen Daten extrahierte Pose als Grundwahrheit, verwendet die taktilen Daten als Eingabe und gibt schliesslich die menschliche 3-D-Pose aus.

Hohe Genauigkeit

Tatsächlich war das Modell in der Lage, die Pose einer Person mit einer Fehlerspanne von weniger als zehn Zentimetern vorherzusagen. Bei der Bestimmung von Aktionen war das System in 97 Prozent der Fälle genau.
«Sie können den Teppich auch für das Training nutzen. Allein aufgrund der Druckpunkte kann es erkennen, welche Übung sie machen und wie oft, und die Menge der verbrannten Kalorien berechnen», sagt Yunzhu Li, ein Co-Autor der Arbeit.

Während das System bisher nur eine einzelne Person verstehen kann, wollen die Wissenschaftler in Zukunft die Messwerte für mehrere Benutzer verbessern, z.B. wenn zwei Personen auf dem Teppich tanzen oder sich umarmen. Sie hoffen auch, mehr Informationen zu gewinnen, wie zum Beispiel die Grösse oder das Gewicht einer Person.
(fest/news.ch)
publiziert: Donnerstag, 24. Juni 2021 / 17:30 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 24. Juni 2021 / 17:40 Uhr

KI ist für viele bereits Teil der täglichen Arbeit - ohne es zu wissen

Eine Studie auf Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigt: Erwerbstätige wissen häufig nicht, dass sie mit Künstlicher Intelligenz (KI) arbeiten.
weiterlesen

KI ermittelt die nächsten Designerdrogen

Forscher der University of British Columbia (UBC) und der University of Alberta haben Computer so trainiert, dass sie die nächsten Designer-Medikamente vorhersagen können, noch bevor sie auf dem Markt sind.
weiterlesen

Künstlicher Geruch zur Kontrolle der Lebensmittelqualität

Forscher des IBEC in Zusammenarbeit mit der Universität Córdoba haben kürzlich eine Studie veröffentlicht, in der sie Protokolle entwickeln, die den Einsatz einer Technik optimieren, die in der Lage ist, auf molekularer Ebene Substanzen zu analysieren, die im Aroma von Lebensmitteln vorhanden sind, und die es ermöglicht, Schinkenproben von iberischen Schweinen zu unterscheiden, die mit Eicheln oder Futter gefüttert wurden.
weiterlesen

KI erkennt die Geologie des Untergrunds

Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern.
weiterlesen

Algorithmus erkennt Selbstmord gefährdete Jugendliche

Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der Selbstmordgedanken und -verhalten bei Jugendlichen mit 91 %iger Genauigkeit vorhersagen kann.
weiterlesen

Mit maschinellem Lernen den Seetang retten

In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen.
weiterlesen

Ein grosser Sprung für den vierbeinigen Mini-Roboter «Cheetah»

Ein neues Steuerungssystem, das anhand des Mini-Roboters «Cheetah» des MIT demonstriert wurde, ermöglicht es vierbeinigen Robotern, in Echtzeit über unebenes Terrain zu springen.
weiterlesen

KI und Live-Mobilfunkdaten sagen Covid-19-Einweisungen voraus

Eine Studie in schwedischen Krankenhäusern unter der Leitung von Ericsson, dem Telekommunikationskonzern Telia und dem Universitätskrankenhaus Sahlgrenska nutzt künstliche Intelligenz (KI) und Mobilfunkdaten, um ein genaues Prognosemodell für die kurzfristige Aufnahme von Covid-19-Patienten in Krankenhäusern 14 bis 21 Tage im Voraus zu erstellen.
weiterlesen

Ernteroboter erkennen dank LED die reifen Früchte

Ein neuartiges Kamerasystem mit aktiver Beleuchtung, das von Forschern der Penn State University entwickelt wurde, könnte ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung von Bildverarbeitungssystemen sein, die es Robotern ermöglichen, besser zu ernten.
weiterlesen

Nach Katastrophen: KI erkennt zerstörte Häuser

Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden.
weiterlesen