AI Kompetenzen suchen

Intelligenter Teppich erkennt Körperhaltung

Forscher:innen des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) am MIT haben einen sensiblen Teppich entwickelt, der erkennen kann, in welcher Körperhaltung ein Mensch darauf steht, sitzt oder liegt - und das ohne Kameras. Es wurden dafür über 9000 Sensoren in der Unterlage verbaut, mit deren Daten man ein neuronales Netzwerk fütterte.
Bei fast allen unseren täglichen Aktivitäten haben wir Körperkontakt mit dem Boden: Gehen, Trainieren oder Ausruhen. Diese enthalten eine Fülle von Informationen, die helfen, die Bewegungen von Menschen besser zu verstehen.

Auf Kameras verzichtet

Bisherige Forschungen nutzten einzelne RGB-Kameras, tragbare omnidirektionale Kameras und sogar einfache Webcams von der Stange, doch erwies sich dies als störanfällig, von Datenschutzproblemen mal abgesehen.Das System des CSAIL-Teams verwendete auch Kameras zur Datenerfassung, die für das Training der KI benötigt wurden. Allerdings wurde nur der Moment, in dem die Person die Aktivität ausführte, erfasst. Der Teppich erkennt dann nur aufgrund der Druckpunkte, ob die Person Sit-ups macht, sich streckt oder eine andere Aktion ausführt.

Die Projektleiterin Yiyue Luo kann sich die Anwendung in einem nahtlosen Gesundheitsüberwachungssystem z. B. für Hochrisikopersonen vorstellen: So könnte eine Rehabilitation begleitet oder Bewegungsaufgaben kontrolliert werden.

Kostengünstig

Der kostengünstige und skalierbare Teppich selbst wurde aus handelsüblicher, druckempfindlicher Folie und leitfähigem Garn hergestellt und mit über neuntausend Sensoren ausgestattet, die sich über eine Fläche von sechs mal zwei Metern erstrecken.

Jeder der Sensoren auf dem Teppich wandelt den Druck des Menschen in ein elektrisches Signal um, und zwar durch den physischen Kontakt zwischen den Füssen, den Gliedmassen, dem Torso und dem Teppich. Das Modell nimmt die aus den visuellen Daten extrahierte Pose als Grundwahrheit, verwendet die taktilen Daten als Eingabe und gibt schliesslich die menschliche 3-D-Pose aus.

Hohe Genauigkeit

Tatsächlich war das Modell in der Lage, die Pose einer Person mit einer Fehlerspanne von weniger als zehn Zentimetern vorherzusagen. Bei der Bestimmung von Aktionen war das System in 97 Prozent der Fälle genau.
«Sie können den Teppich auch für das Training nutzen. Allein aufgrund der Druckpunkte kann es erkennen, welche Übung sie machen und wie oft, und die Menge der verbrannten Kalorien berechnen», sagt Yunzhu Li, ein Co-Autor der Arbeit.

Während das System bisher nur eine einzelne Person verstehen kann, wollen die Wissenschaftler in Zukunft die Messwerte für mehrere Benutzer verbessern, z.B. wenn zwei Personen auf dem Teppich tanzen oder sich umarmen. Sie hoffen auch, mehr Informationen zu gewinnen, wie zum Beispiel die Grösse oder das Gewicht einer Person.
(fest/news.ch)
publiziert: Donnerstag, 24. Juni 2021 / 17:30 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 24. Juni 2021 / 17:40 Uhr

Sich mit Hilfe von Robotern anziehen

Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten.
weiterlesen
Sicherer Datenaustausch

KI soll Entscheidungen in Krisensituationen erleichtern

In Krisenzeiten ist eine schnelle Lagebeurteilung für kluge Entscheidungen absolut notwendig. Doch häufig sind die Systeme beteiligter Leitstellen und Lagezentren weder sicher, noch kompatibel und dadurch ist der Informationsaustausch erheblich eingeschränkt. Das soll die mit Künstlicher Intelligenz arbeitende Core Privacy Engine des Berliner KI-Spezialisten Apheris AI GmbH verbessern.
weiterlesen
Ausnutzung ohne Schuldgefühle

Menschen gehen mit Maschinen rücksichtslos um

München - Ein Team von Wissenschaftler*innen der LMU und der Universität London hat untersucht, ob sich Menschen im Umgang mit Systemen der Künstlichen Intelligenz (KI) genauso kooperativ verhalten wie gegenüber ihren Mitmenschen. Eine Thematik, die in Zukunft eine besondere Relevanz im Alltag haben wird, z.B. beim Autonomen Fahren.
weiterlesen
Aimondo

TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch

Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup Aimondo Preisträger des bedeutendsten Innovationswettbewerbs Deutschlands. Mit dem TOP100-Siegel gelangt es offiziell in den Kreis der europäischen Innovationselite. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke bezeichnen die Leistungen des Teams als «konsequent innovativ und durchgängig zu herausragendem Innovationserfolg führend». Mehr als einhundert Indikatoren aus der internationalen Forschung sowie die Analyse von mehr als 10.000 Unternehmen bilden die Vergleichsgrundlage.
weiterlesen